Auftakt der Veranstaltungsreihe „Fußball ohne Mauer“

Veröffentlicht von Redaktion am

Gestern war es endlich soweit. „Fußball ohne Mauer“ ist im Berliner Jahnsportpark offiziell gestartet. 

Ob aus der Perspektive des im Osten aufgewachsenen Profispielers oder aus dem Blickwinkel eines in Westberlin sozialisierten Stadionsprechers – die muntere Gesprächsrunde hatte den rund 60 Gäste einiges zu bieten.

Axel Kruse erzählt von seinen aktiven Fußballertagen

Axel Kruse berichtete nicht nur von seiner Flucht über Kopenhagen und Hamburg nach Westberlin. Der ehemalige Hertha-Spieler sorgte mit seinen Anekdoten auch für manchen Schmunzler. Zum Beispiel als er von der Begegnung mit seinem ehemaligen Rostocker Trainer Pico Voigt berichtete, der beim Rückspiel des Wiedervereinigungsspiels Hertha – Union die Köpenicker trainierte und Kruse nur grüßte, als ihn seine Frau dazu zwang.

Carsten Bangel, DJ und Stadionsprecher bei TeBe, gab einen Einblick, in den Hedonismus im Kreuzberg der 80er Jahre und erzählte von den antisemitischen und rechtsradikalen Anfeindungen, denen sich die Fans von Tennis Borussia Berlin bei vielen Spielen nach der Wende ausgesetzt sahen. 

Ehemalige Union-Spielerinnen geben einen Einblick in den Frauenfußball in der DDR

Die Union-Spielerinnen der ersten Stunde Sabine Landsberger und Silvia Trompeteler berichteten vom Alltag mit der Mauer, die irgendwie existent und doch unsichtbar war. Außerdem gaben sie einen Einblick in die Situation des Frauenfußballs in der DDR. 

Steven Winkler analysierte die Entwicklung der BFC-Fanszene vor und nach 1989, inklusive der politischen und sportlichen Umtriebe, die dem BFC Dynamo einen Ruf verschafft haben, der ihm noch heute anhaftet.

Christian Wille erzählt von seiner Kindheit an der Mauer

Ein Fußballturnier, welches der Friedenauer TSC jährlich zur Erinnerung an den Mauerfall organisiert, wurde vom ehemaligen Spieler und heutigen Vereinsvorstand Christian Wille vorgestellt. Wille war an der Mauer aufgewachsen. Beim Fußballspielen am Dammweg landete auch einmal der ein oder andere auf der anderen Seite.

Am Ende waren es die unterschiedlichen Perspektiven, Erinnerungen und persönlichen Erlebnisse, die zu einer lebendigen Diskussion führten, die vom Fußballautor Frank Willmann geleitet wurde. Nicht alle Fragen konnten abschließend beantwortet werden. Umso besser, dass noch weitere Veranstaltungen auf uns warten.

Wir danken allen Podiumsgästen für die spannenden Diskussionbeiträge, ihre Offenheit und den respektvollen Umgang untereinander

Kategorien: Allgemein